Archiv für März 2015

two zines on being sexually dysfunctional in sex-positive queer scenes

Have you ever felt left out or alienated by sex-positivity and the way it plays out in your interpersonal relationships or in the spaces where you hang out? Have you ever felt pressure to feel/perform desire, to be (or be seen to be) sexually active, to have relationships or date people, to do non-monogamy (or to do it in a specific way), to have fulfilling/pleasurable sex or to have certain kinds of sex?

Do you feel like sex-positivity often ignores the reality of living, and trying to be sexual, in a racist ableist cissexist hetero-patriarchal rape culture? Have you ever felt like consent shouldn’t be framed in terms of sexiness? Does your queer or feminist community fail to make space for people on the asexual and aromantic spectrums?

When most of the queer and feminist spaces we have access to are explicitly sex-positive and/or centred around hooking up, talking about sex-negative or sex-critical feelings can often make us feel like kill-joys, pissing on everyone else’s sexually liberated parade.

This discussion aims to provide a safer space in which to talk about the above questions. We will also be exploring ways in which our queer and feminist communities can be more inclusive of those who can’t fuck, won’t fuck, don’t fuck, or who choose to only fuck some of the time.

http://fuckedzine.tumblr.com/

Du willst es doch auch – nicht!

Tariks Genderkrise:

a story about asexuality


(http://aromanticaardvark.tumblr.com)

Amatonormativität: Eine soziale Norm, die romantische Beziehungen, als wichtiger und wertvoller betrachtet, als Freund_innenschaften oder nicht-romantische-Beziehungen.
Von dieser Norm sind alle betroffen, aber ein besonderes Problem ist sie für aromantische Menschen.

Überregionales Treffen am 29.08.15 in Stuttgart

AktivistA freut sich, ein überregionales Treffen mit Vorträgen für Asexuelle und Personen aus dem asexuellen Spektrum ankündigen zu dürfen.

Dabei konnten wir unter anderem die Bloggerinnen tschellufjek und Fiammetta für Vorträge gewinnen. Neben diesen und weiteren Vorträgen werden wir einen Dokumentarfilm zeigen, der letztes Jahr von Studentinnen aus Bremen gedreht wurde, eine Stadtführung anbieten und euch vielleicht bei der Partner*innensuche unterstützen können.

Die Vorträge finden am Samstag, den 29. August 2015 ab 15:00 Uhr im Zentrum Weißenburg in Stuttgart (Weissenburg e.V., Weißenburgstraße 28a, 70180 Stuttgart) statt. Die Räumlichkeiten sind leider nicht barrierefrei.

Für Übernachtungsgäste werden wir am Freitag ein Abendessen und am Sonntagvormittag einen Brunch sowie Freizeitprogramm organisieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, für Verpflegung, Übernachtungen und Reisekosten können wir nicht aufkommen. Wenn ihr unsere Arbeit finanziell unterstützen wollt, würde uns das natürlich freuen.

Mehr Infos findet ihr hier: http://aktivista.net/aktivista/aktivista-2015/